Monatliches Reporting

Juni 2020

Monatliches Reporting - Juni 2020

Ein weiterer Monat ist vorüber und im Vergleich zu meinem letzten Update im Mai hat sich im Juni 2020 so einiges getan. Woran ich konkret gearbeitet habe und welche Ziele ich erreichen konnte, erfährst du ausführlich in diesem Report.

1. Status Update

Folgendes war im Juni geplant:

  1. Weitere Produkte einkaufen (Budget: 500 €)
  2. Strategie erarbeiten, um Bewertungsquote zu erhöhen 
  3. Eröffnung eines Shops auf der Plattform Shpock
  4. Set up für die Buchhaltung vorbereiten
  5. Aufbau von Routinen für die verschiedenen Teilbereiche

Und so bin ich dabei voran gekommen:

1. Weitere Produkte einkaufen (Budget: 500 €)

Dieses Ziel konnte ich relativ früh und ohne größere Schwierigkeiten als erledigt markieren, da ich schnell einige gute Produkte zum Resellen finden konnte. Wie auch schon im Vormonat, habe ich im Juni weitere Amiibo Figuren angekauft, um mein bestehendes Angebot in dieser Nische zu erweitern. Schließlich möchte ich meinen Kunden eine große Auswahl an Amiibo Figuren anbieten und mich damit in dieser Nische weiter festigen. 

Ich habe darüber hinaus aber auch schon angefangen, mein Sortiment langsam auszubauen. Dafür habe ich einige Produkte aus naheliegenden Produktbereichen angekauft. Um mal zwei Beispiele zu nennen:

a) Nische „Amiibo Karten“:

Durch den Verkauf von Amiibo Figuren habe ich herausgefunden, dass auch Amiibo Karten (ein weiteres Produkt aus der Nintendo Amiibo Reihe) ziemlich beliebt zu sein scheinen. Deshalb habe ich diese Karten direkt in meine Liste für die Produktsuche aufgenommen. Schon nach wenigen Tagen hatte ich auch schon die Möglichkeit, einige Amiibo Karten Booster, welche mehrere Karten beinhalten, günstig zu kaufen.

b) Nische „Brettspiele“:

Eine weitere Nische, die ich gerne ausprobieren und vielleicht auch weiter ausbauen möchte, sind Brettspiele. Hier habe ich mir einen guten Deal für eine limitierte Edition des Monopoly Spiels zugesichert. 

Ich bin gespannt wie sich die neuen beiden Nischen entwickeln werden und werde euch hierüber natürlich auf dem Laufenden halten.

2. Strategie erarbeiten, um Bewertungsquote zu erhöhen

Im vergangenen Report habe ich bereits geschrieben, wie wichtig positive Bewertungen für den Verkauf der Produkte und das Vertrauen der Kunden sind. Gerade dann, wenn man ein neues gewerbliches eBay Konto eröffnet und sozusagen mit 0 Bewertungen startet. Nach meiner bisherigen Erfahrung geben leider nur die wenigsten Kunden nach dem Kauf eines Produktes tatsächlich auch eine (positive) Bewertung ab. Die meisten tun einfach gar nichts. Deshalb habe ich mir ein paar Maßnahmen – zur Steigerung meiner „normalen“ Bewertungsquote von rund 20-30% – überlegt und teste diese aktuell:

a) Kostenloser Goodie:

Was freut die meisten von uns fast immer? Es ist das kostenlose Goodie, welches man einfach so zur Bestellung mitbekommen und vorher nicht erwartet hat. Eine Art Überraschung also, für die sich viele Kunden gerne mit einer positiven Bewertung bedanken. Hattet ihr auch schon solche Bestellungen im privaten Bereich? Wenn ja, dann ist es dir sicherlich in positiver Erinnerung geblieben. Eine solche kleine Überraschung kann zum Beispiel ein Haribo Minibeutel oder eine andere kleine Aufmerksamkeit sein. In meinem Fall versende ich tatsächlich zu jeder Bestellung immer auch ein Haribo Minibeutel mit – Das passt einfach gut zu meiner Nische, die ja im Gaming/Spielwaren Bereich liegt. Überlege dir einfach mal selbst, mit welcher Kleinigkeit du deine Kunden überraschen könntest. Die Kosten hierfür sollten überschaubar sein und höchstens ein paar Cent betragen.

b) Beipackzettel:

Zusätzlich zum kostenlosen Goodie habe ich auch einen kleinen Beipackzettel vorbereitet, welchen ich ebenfalls mitsende. Auf diesem Zettel habe ich ein paar nette Worte formuliert, in denen ich mich bei dem Kunden für den Kauf bedanke und ihn freundlich darum bitte, bei einer zufriedenen Abwicklung, eine (positive) Bewertung abzugeben. Den Beipackzettel klebe ich dann einfach an den Haribo Minibeutel.

c) Erinnerung:

Wenn weder der kostenlose Goodie noch der nette Beipackzettel hilft, dann sende ich nach rund zwei Wochen noch eine direkte Nachricht an den Kunden über eBay. Auch diese Nachricht nutze ich, um den Kunden nett aufzufordern, eine (positive) Bewertung zu hinterlassen. Manche Kunden haben es einfach vergessen. Andere wiederum möchten einfach keine Bewertung abgeben und das ist auch okay. 

Mein Fazit nach nur wenigen Tagen: Bei 21 verschiedenen Käufern habe ich 8 positive Bewertungen erhalten. Damit habe ich aktuell eine Bewertungsquote von rund 38%, die sich auf jeden Fall sehen lässt. Ich bin gespannt wie sich das entwickelt bei weiteren Verkäufen und werde auch hierüber definitiv nochmal berichten. Ebenfalls werde ich meine Strategie zur Steigerung der Bewertungsquote in einem separaten Blogbeitrag genauer beschreiben. Darin wird es konkrete Vorlagen geben, die du dann selbst für dein Reselling Business nutzen kannst.

3. Eröffnung eines Shops auf der Plattform Shpock

Hier muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich außer der Erstellung eines neuen Shpock Kontos leider nicht wirklich weiter gekommen bin. Das liegt vor allem daran, dass ich noch ziemlich viele Produkte herumliegen habe, die ich zwar zum Resellen eingekauft, allerdings noch nicht gelistet habe. Deshalb habe ich mich dazu entschieden, zunächst alle Produkte zu listen und erst einmal auf einer Plattform (in diesem Fall eBay) alle Produkte anzubieten. Erst dann möchte ich das Angebot auf einer zweiten Plattform (Shpock) erweitern. Dieses Ziel wird somit auf den aktuellen Monat Juli verschoben. 

4. Set up für die Buchhaltung vorbereiten

Wie bereits erwartet und auch in meinem letzten Report angekündigt, habe ich mich für die Abwicklung der Buchhaltung für den Service von SevDesk entschieden. Im Rahmen meiner früheren Reselling Aktivitäten habe ich SevDesk schon eine ganze Weile vorher genutzt. Und da ich mit diesem Service mehr als zufrieden bin, habe ich selbigen auch für den neuen Resellbuddy eBay Shop übernommen und die entsprechenden Einstellungen vorgenommen. 

SevDesk bietet drei verschiedene Leistungen und dazugehörige Abo-Modelle an. Für den Anfang reicht die Einstiegervariante zur Erstellung professioneller Rechnungen vollkommen aus. Später rate ich aber dazu, die komplette Buchhaltung ganz einfach darüber laufen zu lassen. Also nicht nur die Rechnungen zu erstellen, sondern eben auch die Kosten und Belege anzulegen. So hat man eine gute Grundlage für die Steuererklärung. Die Steuererklärung muss nämlich in jedem Fall gemacht werden, sofern das Ganze gewerblich betrieben wird. Ich selbst nutze ebenfalls die Buchhaltungs-Variante. 

5. Aufbau von Routinen für die verschiedenen Teilbereiche

Da ich mich regelmäßig um Themen wie Produkteinkauf, Produkte einstellen, Buchhaltung sowie die Bearbeitung von E-Mails kümmern muss, habe ich mir überlegt, diese Aufgaben als eine Art Routine in meinen Alltag einzubauen. Dafür habe ich mir von Montag bis Freitag jeweils zwei Stunden von 18.00-20.00 geblockt. So habe ich die Möglichkeit, mich mit diesen Themen auch nach meiner Arbeit als Angestellter zu beschäftigen.

Diese zwei Stunden teile ich mir dann wie folgt auf:

  • Produkteinkauf/Beschaffung: 30 Minuten
  • Produkte zum Verkauf einstellen: 30 Minuten
  • Buchhaltung (Rechnungen schreiben und Kostenbelege anlegen): 30 Minuten
  • Bearbeitung von E-Mails: 30 Minuten

Wie du siehst, habe ich für jeden Teilbereich eine halbe Stunde eingeplant. Mit der Zeit werde ich dann sehen, ob das ausreichen wird oder ob ich noch einmal anpassen muss. Wichtig ist mir zunächst, dass es bei diesen Themen eine gewisse Regelmäßigkeit gibt und am Ende der Woche dadurch auch einiges abgearbeitet wird. 

Fazit zur Zielerreichung
  1. Weitere Produkte einkaufen (Budget: 500 €)
  2. Strategie erarbeiten, um Bewertungsquote zu erhöhen
  3. Eröffnung eines Shops auf der Plattform Shpock
  4. Set up für die Buchhaltung vorbereiten
  5. Aufbau von Routinen für die verschiedenen Teilbereiche

2. Zahlen, Daten & Fakten

In der folgenden Tabelle findest du eine Übersicht zu meinen drei wichtigsten Kennzahlen, die ich hier auf dem Blog regelmäßig aktualisiere.

Stand: 30.06.2020

Monat Listings Sales Umsatz
Mai 0* 14 153,11 €
Juni 38 14 417,54 €
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Gesamt 2020 38 28 570,65 €

* Aufgrund einer kurzfristigen Sperrung im Mai wurden alle Auktionen von eBay für wenige Tage entfernt (mehr Details dazu findest du in meinem monatlichen Report für Mai 2020).

Für die aufmerksamen unter euch: Es kann immer mal wieder vorkommen, dass die Zahlen vom Vormonat im aktuellen Report ein klein wenig abweichen, da manche Kunden beispielsweise im Nachgang doch noch von ihrem Kauf zurücktreten oder einfach nicht bezahlen. Diese Korrekturen nehme ich dann meistens im Folgemonat für das Reporting vor. 

Die oben gemachten Angaben beziehen sich derzeit rein auf meinen neuen eBay Shop, sodass alle Listings, Sales sowie der Umsatz zu 100% diesem Shop zuzuordnen sind. In Zukunft plane ich weitere Shops auf anderen Plattformen zu eröffnen. Diese werde ich dann in der oben genannten Übersicht ebenfalls mit einbeziehen. 

3. Ausblick für den kommenden Monat

Auch im Juni konnte ich wieder einige wichtige Aufgaben erledigen, wenn auch nicht alle. Dennoch: Solange ich mehr Ziele erfülle, als Ziele die ich nicht erfülle, bin ich vollkommen zufrieden! Und im Juli soll es mindestens genau so gut voran gehen. 

Konkret habe ich folgendes für Juli eingeplant:

1. Weitere Produkte einkaufen (Budget: 500€)

Und wieder plane ich weiteres Geld in neue Produkte zu investieren. Denn um weiter zu wachsen, muss ich auch mehr Produkte listen und mein Angebot kontinuierlich erweitern. Vermutlich wird dieses Ziel in jedem Report immer wieder erneut auftauchen und das ist auch gut so. Denn die Beschaffung von neuen Produkten ist einfach eine der Kernaufgaben im Reselling. Da ich mittlerweile auch schon erste Umsätze erziele, ist der große Unterschied nun aber, dass ich dieses Geld wieder re-investieren kann. Ich muss das Budget also nicht mehr zu 100% aus eigener Tasche aufbringen, sondern kann auch schon die Umsätze und Gewinne dazu nutzen, neue Produkte zu kaufen. Langfristig ist mein Ziel, dass ich gar kein privates Geld mehr in das Reselling Business stecken muss. Neue Produkteinkäufe sollen sich dann rein durch die Umsätze und Gewinne tragen. 

2. Eröffnung eines Shops auf der Plattform Shpock

Was ich im Juni nicht so ganz geschafft habe, wird nun im Juli erledigt. Um meine Reichweite weiter zu erhöhen, werde ich meine Produkte auf einer weiteren Plattform zum Verkauf anbieten: Shpock. Für mich heißt es in den kommenden Wochen also: Listen, listen, listen. Alles was in meinem eBay Shop angeboten wird, soll eben auch auf dieser neuen Plattform angeboten werden.

3. Liste mit Ankaufs- und Verkaufspreisen für meine erste Nische erstellen

Wie bereits in einigen meiner vorherigen Beiträge beschrieben, habe ich mir als erste Nische den Verkauf von Amiibo Figuren vorgenommen. Bislang verlief das ganze eher etwas chaotisch – Insbesondere mit Blick auf den Ankauf. Da ich sehr wenig Erfahrung in diesem Bereich hatte und diese Erfahrung erst mit der Zeit aufbauen musste, habe ich sehr oft (und teilweise mehrfach für ein und die selbe Amiibo Figur), nach sinnvollen Ankaufspreisen recherchieren müssen. Das war ziemlich zeitintensiv. Deshalb möchte ich in dieses Thema mehr Struktur reinbringen. Dafür plane ich eine Übersicht mit allen verschiedenen Amiibo Figuren zu erstellen und dort meine jeweiligen Ankaufspreise und potentielle Verkaufspreise einzutragen. Diese Liste werde ich dann regelmäßig pflegen. Sie soll vor allem dazu dienen, um schnellere Entscheidungen über einen Ankauf von Amiibo Figuren treffen zu können. Und natürlich um Zeit zu sparen und nicht immer wieder aufs Neue nach den Preisen recherchieren zu müssen.

4. Ankaufsanzeigen veröffentlichen

Wenn die Grundlagen erst einmal gemacht sind (Erstellung einer Liste mit Ankaufs- und Verkaufspreisen), plane ich einige Ankaufsanzeigen zu veröffentlichen – Beispielsweise über eBay Kleinanzeigen. Dadurch erhoffe ich mir weitere Möglichkeiten, um an neue und vor allem günstige Amiibo Figuren zu gelangen. Das Ganze hat zusätzlich einen interessanten Vorteil: Ich bekomme Produkte angeboten, ohne dafür selbst aktiv werden zu müssen. Natürlich werde ich mich darüber hinaus auch weiterhin ganz klassisch auf die Suche nach geeigneten Produkten begeben. Ich sehe diese Ankaufsanzeigen aber als eine gute zusätzliche Möglichkeit für den Ankauf von Produkten. Auf jeden Fall werde ich darüber berichten, wie meine ersten Erfahrungen damit waren. 

Ich hoffe du fandest diesen monatlichen Report für dich persönlich hilfreich. Falls es weitere Themen gibt, die dich interessieren würden, lass es mich unten im Kommentarfeld wissen. 

Anzeige